Produktinformationen Bedsideteste

Produktbeschreibung

AB0-trol forte II bzw. AB0-trol forte plus (CE 0483) besteht aus einer, durch eine Stanzlinie in der Kartenmitte teilbaren Plastikkarte (Verkaufseinheit: 50 bzw. 30 Karten) mit 4 bzw. 6 muldenförmigen Vertiefungen, die als Reaktionskammern dienen. In diesen Reaktionskammern befinden sich jeweils 70 μl Antiserum, und zwar blau eingefärbtes monoklonales Anti-A-Serum (Klon: BIRMA-1), gelb eingefärbtes monoklonales Anti-B-Serum (Klon: LB-2) und farbloses monoklonales Anti-D-Serum (Klon: RUM-1). Durch die Teilbarkeit erhält man zwei Teststreifen mit jeweils zwei bzw. drei Reaktionskammern, wodurch eine getrennte Testung des Empfängers bzw. der Konserve möglich wird, ohne daß unbenutzte Reaktionskammern übrig bleiben.

Die mit Antiseren gefüllten Reaktionskammern sind mit einer Klarsicht-Deckfolie verschlossen und dienen zur Überprüfung der Patientenerythrozyten und der Spendererytrozythen bezüglich der AB0-Kompatibilität bzw. zur Überprüfung des D-Antigens.

 

Handhabung der Bedsidetest-Karte AB0-trol forte II

Analoge Handhabung bei AB0-trol forte plus

AB0-trol mit Spritze

Materialien:

Dieses Bild zeigt die Materialien, die zum Durchführen des Bedsidetests benötigt werden: Die teilbare Testkarte und eine handelsübliche Spritze.

Teilung

Schritt 1:

AB0-trol-Karte nach Anzahl der zu transfundierenden Konserven durch Einreißen an der Stanzlinie teilen.

Befüllen

Schritt 2:

Mit der aufgesetzten Kanüle der Spritze die Deckfolien der jeweiligen Reaktionskammern durchstechen, und jeweils einen kleinen Tropfen Patientenblut in die Kammern geben. Durch leichtes Klopfen auf z.B. einer Handfläche wird das Blut mit dem Serum vermischt. Der zweite Teststreifen kann entweder zur weiteren Patiententestung oder zur Konserventestung verwendet werden. So werden alle Reaktionskammern optimal genutzt.

Bedsidetest - Reaktion

Reaktion:

Hier ist die positive Reaktion mit Anti-A (links) und das Ausbleiben einer Agglutination mit Anti-B (rechts) dargestellt.

Dokumentation

Schritt 3:

Zur Dokumentation der Ergebnisse wird das beschriftete Durchschreibetikett von der Karte abgezogen und im Transfusionsprotokoll abgeheftet.

 

Nach obenNach oben Letzte Änderung: 02.09.2013